Aconitum und andere Gifte
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Büchereule

http://myblog.de/aconite

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wie ein Bär im Zoo

Ich wusste eine ganze Zeit lang nicht, mit was ich meinen ersten Beitrag beginnen sollte, aber heute dachte ich mir auf Arbeit, dass musst du unbedingt aufschreiben.

Ich arbeite seit einigen Monaten bei einer Zeitarbeitsfirma. Keine Ahnung wie ich da reinrutschen konnte. Vermutlich weil ich jung bin und das Geld brauche. Jednfalls wurde ich in eine Firma geschickt, die für verschiedene Automarken Airbags herstellt. Und die Arbeit, die ich dabei machen darf, ist wirklich grässlich. Ich stehe zwischen zwei großen Maschinen, der einen zugewand, aus der zwei Tunnel ragen. Einmal links und rechts neben mir zwei Fäscher aus der immer wieder runde wasweißich rauskommen. Die muss ich dann einzeln an den Laser halten, der sein OK gibt, in den Tunnel legen und auf grün drücken. Damit sind sie aus meinem Blickfeld verschwunden.

Nun, was ist jetzt daran so schlimm? Ganz einfach. Ich renne ständig von Links nach recht, denn jedes Teil, wird abwechselnd verarbeitet (in der Maschine werden sie dann zusammengepresst). Acht Stunden lang der gleiche öde Kram. Nach 10 Minuten hatte ich den Dreh raus und habe mich die restliche Zeit mit meinen eigenen Gedanken abgelenkt. Auf Dauer ist sowas auch nicht gesund. Aber ständig links, rechts, links, rechts...manchmal ist mir richtig drehend geworden. Und ständig musste ich an diese Bären in den Zoos denken, die immer vor ihrem Gitter auf und ab gehen. Mittels Armbändchen bin ich noch dazu mit der Maschine verbunden, weil sich dort alles statisch auflädt und es ja irgendwie abgeleitet werden muss.

Soweit ich weiß, habe ich das noch ein paar tage vor mir. Aus Sicherheitsgründen schweige ich mich über sämtliche Firmen aus. Ich kann nur hoffen, dass das mein Disponent nicht mal lesen wird. Obwohl ich mit ihm einen guten Ansprechpartner gefunden habe. Ich muss so oft lachen, wenn er mir am Telefon meinen nächsten Standort mitteilt...hoffentlich holt er mich bald da weg. Immerhin fahre ich noch dazu über 100 km, um an diesen Ort des Grauens zu gelangen. *g*

 

 

11.6.08 21:18
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung