Aconitum und andere Gifte
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Büchereule

http://myblog.de/aconite

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wie ein Bär im Zoo

Ich wusste eine ganze Zeit lang nicht, mit was ich meinen ersten Beitrag beginnen sollte, aber heute dachte ich mir auf Arbeit, dass musst du unbedingt aufschreiben.

Ich arbeite seit einigen Monaten bei einer Zeitarbeitsfirma. Keine Ahnung wie ich da reinrutschen konnte. Vermutlich weil ich jung bin und das Geld brauche. Jednfalls wurde ich in eine Firma geschickt, die für verschiedene Automarken Airbags herstellt. Und die Arbeit, die ich dabei machen darf, ist wirklich grässlich. Ich stehe zwischen zwei großen Maschinen, der einen zugewand, aus der zwei Tunnel ragen. Einmal links und rechts neben mir zwei Fäscher aus der immer wieder runde wasweißich rauskommen. Die muss ich dann einzeln an den Laser halten, der sein OK gibt, in den Tunnel legen und auf grün drücken. Damit sind sie aus meinem Blickfeld verschwunden.

Nun, was ist jetzt daran so schlimm? Ganz einfach. Ich renne ständig von Links nach recht, denn jedes Teil, wird abwechselnd verarbeitet (in der Maschine werden sie dann zusammengepresst). Acht Stunden lang der gleiche öde Kram. Nach 10 Minuten hatte ich den Dreh raus und habe mich die restliche Zeit mit meinen eigenen Gedanken abgelenkt. Auf Dauer ist sowas auch nicht gesund. Aber ständig links, rechts, links, rechts...manchmal ist mir richtig drehend geworden. Und ständig musste ich an diese Bären in den Zoos denken, die immer vor ihrem Gitter auf und ab gehen. Mittels Armbändchen bin ich noch dazu mit der Maschine verbunden, weil sich dort alles statisch auflädt und es ja irgendwie abgeleitet werden muss.

Soweit ich weiß, habe ich das noch ein paar tage vor mir. Aus Sicherheitsgründen schweige ich mich über sämtliche Firmen aus. Ich kann nur hoffen, dass das mein Disponent nicht mal lesen wird. Obwohl ich mit ihm einen guten Ansprechpartner gefunden habe. Ich muss so oft lachen, wenn er mir am Telefon meinen nächsten Standort mitteilt...hoffentlich holt er mich bald da weg. Immerhin fahre ich noch dazu über 100 km, um an diesen Ort des Grauens zu gelangen. *g*

 

 

11.6.08 21:18


Sprengstoff? Na und?

Mir wurde gestern mal so ganz nebenbei erzählt, dass in den 'wasweißich's (wie ich sie letztens bezeichnet hatte) Sprengstoff enthalten sind. Mein Kollege, der mich freundlicherweise immer wieder mit neuen Teilen versorgt, kam, nachdem er zu viele vorbereitet hatte, zu mir und wir haben uns ein bisschen unterhalten. Er versucht übrigens mit dem Rauchen aufzuhören. Ein Kumpel von ihm hat es wohl mittels Kaugummi geschafft. Da bin ich ja mal gespannt, wie es ihm heute geht, denn gestern hatte er nur noch 8 Zigaretten *LOL* . Jedenfalls fragte ich ihn, was es mit der Schulung auf sich hat, die die Leiharbeiter unbedingt mitmachen müssen. Nach getaner Arbeit wohl gemerkt! Er meinte, es ginge da um den Sprengstoff. Welcher Sprengstoff? Und er zeigte auf eines dieser wasweißich, welches ich gerade mit ehrgeizigem Schwung in den Tunnel geschmissen hatte. Upps. Ich habe mich gleich 80% sensibler um die Teile gekümmert, als ich es die letzten 5 Tage schon hätte tun sollen. Naja, der Laden steht ja noch.

Die Schulung war übrigens eine Vorführung. Wir saßen auf einem Hügelchen hinter der Firma und haben uns angehört, wie verschiedene Dinge, die dort in der Firma hergestellt werden, in die Luft gesprengt wurden. Der Herr, der dafür verantwortlich war, dass dort verschiedene Stoffe explodierten, meinte, damit wir wüssten, mit was wir da arbeiten. Ich weiß ja nicht, wie schlau es war, dass unbedingt zeigen zu müssen.

Na wenigstens war heute mein Lohn schon auf dem Konto. Vierhundert Euro darf ich ja sowieso gleich an meine Eltern weiterreichen. Mal sehen, was sich mit dem Rest anfangen lässt. Es wird wieder Zeit für ein paar neue Bücher.

13.6.08 11:57


Von Bonsais und Lilien...

Mein Interesse an Grünpflanzen hielt sich eigentlich immer sehr in Grenzen. Vorallem mit Blumen habe ich nicht viel am Hut. Es gibt natürlich Ausnahmen, aber die einzigen Pflanzen, um die ich mich mal gekümmert habe, waren Kakteen und fleischfressende Pflanzen. Die leben aber schon lange nicht mehr. Ich vermute ich habe meine Venusfliegenfalle damals überfüttert. Jedenfalls sind sie mir alle eingegangen. Nun habe ich allerdings wieder mal ein Pflänzchen geschenkt bekommen oder besser gesagt ein Bäumchen. Einen Bonsai wollte ich mir schon immer mal zulegen, war mir nur nicht sicher, ob das überhaupt sinnvoll wäre, denn ärgern tue ich mich nämlich schon darüber, wenn er dann eingehen würde.

Nun habe ich einen Bonsai aus einem Billigdiscounter bekommen. Natürlich ohne besonderer Anleitung, wie man sich nun am Besten um so ein Bäumchen kümmert. Da muss man sich wirklich erst im Internet schlau machen. Eine wirklich interessante Seite scheint mir die hier zu sein: www.bonsai-club-deutschland.de Dort werde ich mir erstmal ein paar Informationen zulegen. Interessieren würde mich ja noch, um was für eine Art es sich bei meinem Bonsai handelt. Ich tippe auf einen Jadebaum, sicher bin ich mir aber nicht. Zum Vergleich mal hier zwei Fotos - oben mein Bonsai, darunter ein Vergleichs-Bonsai:


 

Man achte besonders auf das Blätterwerk. Mmh...?

 

Außerdem fand ich letzten (auch wieder in einem Billigdiscount) ein paar Lilien, die ich mir unbedingt ergattern wollte. Das sind mal Blumen, die mir wieder sehr gefallen:

Mal sehen, wie meine neuen Schützlinge sich in ein paar Wochen entwickelt haben - wenn sie sich entwickeln!

16.6.08 19:28





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung